Ein Besuch auf der Straußenfarm – Schlüterhof in Naundorf bei Jessen


Da wohnt man nicht weit weg und hat noch nie gehört, dass es in der Nähe eine Straußenfarm gibt. 
Vor kurzem fand ich durch Zufall die Facebookseite des Schlüterhofes und da ich von diesen großen Vögeln sehr fasziniert bin, haben wir am Sonntag ganz spontan und ohne Vorankündigung den Tieren und ihren Besitzern einen Besuch abgestattet.
Und wir wurden sehr nett von Herrn und Frau Schlüter empfangen. Zur selben Zeit kam noch eine Familie dazu und so waren wir eine ganze Truppe, die mit Frau Schlüter zur Hof- und Weidebesichtigung aufbrach. Während wir vom Kükenstall zu den „Teenagern“ geführt wurden, erfuhren wir eine Menge über Vogel Strauß. Und das alles auf eine unterhaltsame nette Art, die uns sehr gefiel. Straußenchef Schlüter kam auch immer mal wieder von seiner Hofarbeit vorbei und erzählte uns einige Anekdoten aus dem Alltag mit seinen tierischen Gesellen. Man spürt, die Familie liebt ihre Arbeit und ihre Tiere. 
Toll fand ich, dass wir die Strauße sogar streicheln durften, sie waren doch ziemlich zahm und total neugierig.

Allerdings waren wir bei den größeren Vögeln auf der Weide doch eher
zurückhaltend, sie sind einfach riesig groß und wiegen bis 150kg.

Und nachdem Frau Schlüter uns erzählte, dass ein ausgewachsener Strauß mit einem Fußtritt sogar einen Löwen töten kann, ging ich dann doch mal ein paar Schritte rückwärts;-)

Nach der Führung ging es noch in den Hofladen, denn natürlich gehört die Vermarktung des Fleisches zur Haupteinnahmequelle der Familie. Und neben Wurst und Fleisch kann man eigentlich auch Eier kaufen – der Inhalt eines Straußeneies entspricht dem von 25-30 Hühnereiern. 

  
Leider legen die Hennen gerade keine Eier, aber einen Rest Eierlikör hatte Frau Schlüter noch im Kühlschrank und die Erwachsenen durften probieren – sehr, sehr lecker! Und leere Eier hätten wir auch kaufen können, man kann sie anmalen, bekleben, einfach färben, als Lampe oder Teelichthalter weiterverarbeiten … Ein Eyecatcher ist so ein Straußenei auf jeden Fall. Außerdem wird das feine und weiche Straußenleder zu Taschen, kleinen Geldbörsen und Schlüsselanhänger verarbeitet, die Federn zu Staubwedel oder Katzenspielzeug, das Fett zu Seife…. klick
Ich habe eine Salami gekauft, sie wird bei uns im Nachbarort produziert. Die Welt ist einfach klein;-)

Es gab natürlich auch noch andere Tiere auf dem Hof, neben Hühner z.B. diese süße Katze

und den 6monatigen Hofhund Otto, beide ließen sich gern von uns knuddeln.

Zum Abschluss servierte uns Frau Schlüter noch eine Kanne frisch gebrühten Kaffee und leckere Ananastorte auf dem herbstlich dekorierten Hof (bzw. der Sitzecke auf dem Hof).

Da der Schlüterhof sich südlich von Berlin und Brandenburg, nahe der Lutherstadt Wittenberg befindet und am Radwanderweg Berlin-Leipzig (R2) und unweit der Fläming-Skate vorbeiführt, dachte ich, dass dieses Ausflugsziel sicher für den ein oder anderen interessant ist. Man kann auch übernachten und im Sommer sogar zelten:


„Wir bieten Übernachtungsmöglichkeiten für alle, die von weiter her kommen. Ganz nach Geschmack haben wir ein wunderschönes Gästezimmer, im Sommer Platz zum Zelten im Grünen oder für die Abenteuersuchenden unter Ihnen, einen tollen, frisch gefüllten Heuboden. Sie können auf unserer Straußenfarm mitarbeiten und Ihre Ferien, ob Sommer oder Winter, auf dem Land mal anders gestalten. Oder Sie nutzen uns auch als super Ausgangspunkt, um Sachsen-Anhalt und Brandenburg zu erkunden.“ (Quelle Homepage Schlüterhof)

Wir sind wirklich begeistert, bedanken uns herzlich bei den beiden Schlüters für diesen interessanten Nachmittag und für die Herzlichkeit, mit der wir empfangen, herumgeführt und bewirtet wurden. 
Wir kommen bestimmt bald wieder (schon wegen dem Eierlikör;-)
Preise für die Führungen entnehmt Ihr bitte hier

7 Kommentare

  1. Och das is ja lieb, danke 😀 =)
    Is auch echt ein tolles Parfüm. Ja genau mal Probe Ausschau halten =)

    Oh wie cool eine Straußenfarm, die Tierchen sind echt ganz schön cool drauf irgendwie 😀
    Wir haben bei uns in der Nähe eine Lamafarm, aber ich hab immer Angst die spucken xD
    Sieht nach einem tollen Tag aus. Lg

  2. Eure Fotos sind mal wieder fantastisch! Ein toller Freizeittip-vielleicht kommen wir mal dahin mit unseren beiden Kleinen. Das wird sie sicher interessieren und mich lockt der Kuchen und der Eierlikör:-) Liebe Grüsse

  3. Die Bilder sind einfach klasse geworden!!! Kann man mal sehen, obwohl man sooo Nahe dran wohnt bekommt man sowas nur durch Zufall mit!!! Ist von uns ja leider wirklich etliche Kilometer entfernt… aber interessieren würde mich es auf alle Fälle einmal :o)

  4. Huhu,

    das klingt ganz so, als irh eine Menge Spaß hattet. Strauße habe ich jetzt auch noch nicht in Natura gesehen, aber ist bestimmt mal ein Erlebnis.

    Lieben Gruß,
    Ruby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.